Am 3. März 2020 fand in Doberlug-Kirchhain der „Tag der digitalen Lausitz“ statt, veranstaltet von der Wirtschaftsregion Lausitz. Fachleute aus unterschiedlichsten Bereichen erhielten einen Überblick zum aktuellen Stand der Digitalisierung und tauschten ihre Erfahrungen aus. Die Lausitzer Digitalisierungsstrategie beleuchtet die Themen Mobilität & Verkehr, Gesundheit & Pflege, Wirtschaft & Arbeit sowie Tourismus & Kultur. Für diese vier Felder wurden jeweils strategische Ziele definiert.

Beim Thema Mobilität & Verkehr sind das:

• Anbindung des ländlichen Raumes durch die Erprobung von Konzepten für die letzte Meile
• Vorreiterregion im Bereich autonomes Fahren und innovative Mobilitätsformen
• Schaffung eines virtuellen Marktplatzes als zentraler Treff- und Vernetzungspunkt
• Schaffung digitaler, intermodaler und regional vernetzter Mobilitätsangebote
• Erprobung und Nutzung innovativer Technologien in der ländlichen Nahversorgung

Die Digitalisierungsstrategie der Lausitz wird im nächsten Schritt mit den Plänen der Länder Brandenburg und Sachsen abgeglichen. Nach der Fertigstellung fließt das Papier in die Entwicklungsstrategie „Lausitz 2050“ ein, welche die Wirtschaftsregion Lausitz GmbH mit dem Projekt „Zukunftswerkstatt Lausitz“ bis Ende 2020 erarbeitet.

Der ÖPNV im Landkreis Elbe-Elster befindet sich schon seit vielen Jahren mittendrin im Thema Digitalisierung. Im Hintergrund funktioniert die Mehrheit der Prozesse nur noch digital: Pünktlichkeitsmanagement, Anschlussicherung, Fahrplanauskunft mit Echtzeitdaten, Störungsmanagement, die VBB-App Bus- und Bahn für Fahrplanauskunft und Ticketbuchung oder die elektronischen Fahrausweise für Jahreskarteninhaber, um nur einige Beispiele zu nennen.

Satellitengestützte Leitsysteme weisen den Fahrpersonalen den richtigen Weg, elektronische Bordrechner in den Linienbussen vernetzen Fahrpläne und Ticketsysteme, Baustelleninfos werden ebenso in der Online-Fahrplanauskunft angezeigt, wie die tatsächliche Abfahrtszeit des nächsten Busses. Zahlreiche Hintergrundprozesse, die der Fahrgast nicht direkt merkt, laufen inzwischen ausschließlich digital ab, etwa die Beauftragung der Anruf-Linien-Bus-Fahrten bei unseren Partnerunternehmen.

Selbst die Kundeninformation ist längst um digitale Kanäle erweitert. Neben der direkten Kundenberatung in unserem Fahrgastzentrum im Bahnhof Elsterwerda, unseren Partneragenturen und der telefonsichen Beratung in der Mobiliitätszentrale Elbe-Elster-Oberspreewald-Lausitz (Telefon 03531/6500-10 Mo-Fr 5:30-18:30 Uhr außer Feiertage) gehören digitale Kanäle wie diese Internetseite, Facebook, Instagram und Twitter inzwischen zu usnerem Informationsportfolio.

Es wird auch in Zukunft weitere Entwicklungen beim Thema Digitalisierung im ÖPNV geben, nichts ist dynamischer als die Welt der Mobilität. Wir bleiben dran.