PlusBus Elsterland und PlusBus Niederlausitz

Die PlusBusse im Elbe-Elster-Land – ein Takt mit dem Sie rechnen können

 

Das Angebot

Montags bis freitags zwischen 5 und 20 Uhr jede Stunde ein Bus, jeden Samstag tagsüber ein 2-Stunden-Takt sowie an Sonn- und Feiertagen fünf Fahrten in beide Richtungen, so direkt wie möglich, ohne große Umwege. Das ist das Fahrplanangebot unserer PlusBus-Linien. An ausgewählten Bahnhöfen ist der PlusBus-Fahrplan auf den Bahnfahrplan abgestimmt. Es fahren ausschließlich Busse mit niedrigem Ein- und Ausstieg.

PlusBus Elsterland (560 Finsterwalde – Doberlug-Kirchhain – Schönborn – Tröbitz – Bad Liebenwerda)

Der 560er von Finsterwalde über Hennersdorf, Doberlug-Kirchhain, Lindena, Schönborn, Tröbitz, Domsdorf, Rothstein, Prestewitz und Maasdorf nach Bad Liebenwerda verkehrt seit dem Fahrplanwechsel im August 2020 als „PlusBus Elsterland“. Am neuen Bus- und Bahnknoten Doberlug-Kirchhain, Bahnhof bestehen regelmäßig Anschlüsse zur Bahn, unter anderem zu den neuen Intercitys nach Berlin und Rostock sowie zu den Regionalzügen nach Berlin, Cottbus und Elsterwerda. Außerdem gibt es in Doberlug-Kirchhain Montag – Freitag regelmäßige Anschlüsse zu den Buslinien 544 Richtung Trebbus, Schlieben und Herzberg (Elster), 550 nach Nexdorf und Herzberg (Elster) sowie 592 Richtung Sonnewalde. In Schönborn erhält man Montag – Freitag alle 2 Stunden Anschluss von der RegionalBahn 43 aus Richtung Falkenberg nach Tröbitz, Domsdorf, Rothstein oder Prestewitz. Der PlusBus Elsterland ist so etwas wie ein touristische Lebensader im Elbe-Elster-Land und erschließt gleich drei Standorte des Museumsverbundes Elbe-Elster in Finsterwalde, Doberlug-Kirchhain und Bad Liebenwerda, außerdem das Weißgerbermuseum Doberlug-Kirchhain, das Bauernmuseum Lindena, das Technisches Denkmal Brikettfabrik Louise, das Elster-Natoureum Maasdorf, die Lausitz-Therme Wonnemar und das Freibad Tröbitz.

>>> Fahrplan PlusBus Elsterland – 560 Finsterwalde – Doberlug-Kirchhain – Bad Liebenwerda

PlusBus Niederlausitz (579 Finsterwalde – Staupitz – Hohenleipisch – Elsterwerda)

Seit August 2019 fährt der 579er als „PlusBus Niederlausitz“ zwischen Finsterwalde und Elsterwerda via Pechhütte, Sorno, Staupitz, Gorden, Hohenleipisch und Dreska. In Finsterwalde sind Busfahrzeiten auf die Züge von und nach Cottbus, Falkenberg/Elster und Leipzig abgestimmt, in Elsterwerda auf die Züge von und nach Berlin und Dresden. Der erste PlusBus startet unter der Woche morgens um 5:30 Uhr in Elsterwerda und um 5:41 Uhr in Finsterwalde, der letzte PlusBus fährt 19:30 Uhr in Elsterwerda sowie 19:41 Uhr in Finsterwalde ab. Samstags gibt es sieben Fahrten je Richtung, an Sonn- und Feiertagen fünf Fahrten je Richtung. Sowohl die Finsterwalder, als auch die Elsterwerdaer Innenstadt werden erschlossen, in Elsterwerda ebenso das Einkaufs- und Gewerbegebiet am Elster-Center.

>>> Fahrplan PlusBus Niederlausitz – 579 Finsterwalde – Staupitz – Elsterwerda

Die Fahrplanflyer für unsere PlusBusse gibt es unter anderem in den Linienbussen im Landkreis Elbe-Elster, im Fahrgastzentren Bahnhof Elsterwerda, im Tourismusbüro Finsterwalde am Markt, im Shop am Gleis am Busbahnhof Finsterwalde. Fahrplanauskünfte erhalten unsere Fahrgäste telefonisch in der Mobilitätszentrale Elbe-Elster / Oberspreewald-Lausitz unter Telefon 03531/6500-10.

Was genau bedeutet PlusBus ?

Das Konzept „PlusBus“ verfolgt das Ziel, das Busangebot in der Region attraktiver zu gestalten, die Aufmerksamkeit der Fahrgäste auf diese besonderen Buslinien zu richten und dadurch die gute Bus-Bahn-Verknüpfung mehr in den Vordergrund zu stellen. Die gemeinsame Marke „PlusBus“ steht für qualitativ hochwertigen ÖPNV.

Vorteile für den Fahrgast

Im Mittelpunkt des PlusBus-Konzeptes steht der Fahrgast. Mit dem gut abgestimmten und regelmäßigen Taktangebot gewinnen alle Fahrgäste an Flexibilität und Freiheit. Wo es vorher nötig war, die Fahrpläne zu studieren, sind die Fahrzeiten mit dem PlusBus leicht zu merken. Gut abgestimmte und vertaktete Buslinien passen zu einem modernen Verkehrssystem – ob als Angebot für spontane Ausflügler oder für tägliche Pendler. Gerade für diese Zielgruppe ist das PlusBus-Konzept auch die Möglichkeit, auf das Auto zu verzichten.

Vorteile für die Verkehrsunternehmen

Gerade Dienstleister – wie wir Verkehrsunternehmen – wollen Teil eines gelungenen Kundentages sein. Studien zeigen, dass besonders ein gut vernetzter Taktverkehr die Kundenzufriedenheit steigert und damit zu höheren Fahrgastzahlen führt. Steigende Fahrgastzahlen bedeuten mehr Einnahmen. Letztendlich erhält der Busverkehr mit dem PlusBus ein Produkt, das nah beim Kunden ist.

Vorteile für die Region

Im Wettbewerb um Ansiedlungen von Unternehmen oder bei der Tourismusvermarktung braucht jede Region Werbebotschaften. Das PlusBus-Konzept ist einfach gegenüber Investoren und Gästen zu kommunizieren und bietet viele handfeste Vorteile. So erhöht sich mit dem PlusBus als Premiumprodukt die wahrgenommene Erreichbarkeit der Region für Unternehmen und Touristen.
In einem vernetzten System wie dem VBB können Verkehrsunternehmen und Aufgabenträger mit einem geringen zusätzlichen Aufwand überdurchschnittliche Erträge für den ÖPNV erzielen.

Vorteile für die Gesellschaft

Der demografische Wandel und der Schutz der Umwelt sind zwei Herausforderungen, denen sich die Regionen stellen. Der PlusBus ist ein Konzept, das beiden begegnet. Ein gutes öffentliches Nahverkehrsangebot stärkt den Umweltverbund und ist ein konkreter Beitrag zum Umweltschutz.

Vorteile für den Tourismus

Auch hinsichtlich der touristischen Erschließung des VBB-Landes bringt das PlusBus-Konzept Vorteile mit sich. Durch das vorhandene Liniennetz sowie den regelmäßigen Takt und die gute Bahn-Bus-Anbindung lassen sich Ausflugsziele in Brandenburg für Ausflügler einfach und schnell erreichen. Der PlusBus erschließt unter anderem Ziele wie das Schloss Doberlug oder das technische Denkmal Brikettfabrik Louise.

Vorteile hinsichtlich der Nachhaltigkeit

Darüber hinaus trägt das Konzept einen wichtigen Teil hinsichtlich der Verkehrswende sowie zu einer höheren Nachhaltigkeit im öffentlichen Personennahverkehr bei. Durch den Ausbau des PlusBus-Netzes kann eine höhere Nutzung und Akzeptanz des Busverkehrs erreicht und eine ansprechende Alternative zum PKW geschaffen werden. Dies hat Auswirkungen sowohl auf eine Verkehrsminderung als auch auf Reduzierung der Emissionen.

Wo fahren überall PlusBusse?

Die Marke „PlusBus“ wurde zuerst 2013 im Mitteldeutschen Verkehrsverbund eingeführt. Deshalb gibt es heute in unserem Nachbarlandkreis Nordsachsen bereits mehrere PlusBus-Linien. Auch in anderen Nachbarregionen, wie den Landkreisen Dahme-Spreewald, Meißen und Teltow-Fläming verkehren bereits PlusBus-Linien.

>>> ElbeElster FahrMit – EXTRAAUSGABE PlusBus Niederlausitz

>>> ElbeElster FahrMit – EXTRAAUSGABE PlusBus Elsterland